Sie sind hier: Startseite» Berverath» Beschreibung» Gesellschaft» Infrastruktur » Berverath

Berverath

Bilder von Berverath

Die Kapelle Sankt Josef Berverath

Ortsansichten von Kaulhausen aus

Ortsansicht von Westrich aus

Ortsansicht von Holzweiler aus

LAGE des Ortes

Berverath liegt auf einer Landzunge der Hauptterrasse der Erkelenzer Börde, die in das Nierstal hineinragt, etwa 5 Kilomater östlich von Erkelenz. Die Ortschaft mit ihren 108 Einwohnern im Jahre 2018 besteht aus 3 Straßen, die sich an der Kapelle treffen. Die Ortschaft besteht meist aus altem Hausbestand. An den Ortsrändern wurde in der Nachkriegszeit aber auch neue Bauten errichtet.

Geschichte

Herkunft des Namens

Der Name Berverath geht auf den ersten Rodungshof zurück. Die beiden Teile bestehen aus den Begriffen „Berveld“ (Kurzform des altdeutschen Namens Beroald, das heißt Bärwald) und „-rath“, „-roed“ oder „-rade“, was Rodung bedeutet. Der Hof lag mitten im Dorf und entstand nach dem Kampsystem, einer typischen Rodungsart seiner Zeit: Ein ovales Waldstück wird gerodet und mit Wall, Graben und Hecken abgegrenzt. Der Hof wurde am Rand des Kampes oder an der Straße errichtet. Der namensgebende Hof existiert, wenn auch in anderer Form, noch immer in Berverath und wird heute von Hubert Vaehsen und der Familie Steffens (Berverath 19 und 20) geführt.

Entstehung

Berverath entstand an einem Verbindungsweg zwischen der alten Heerstraße Köln – Erkelenz und der Straße Kückhoven – Westrich.

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte in Aufzeichnungen des Klosters Neuwerk im Jahre 1377. Der Ort hieß zu Beginn „Berveldroide“. In den Folgejahren wurde die Schreibweise häufig geändert. Ab 1566 findet man den heutigen Namen, allerdings in der Schreibweise „Berveraht“.

Allerdings war das Gebiet um Berverath schon wesentlich früher besiedelt. Siedlungsspuren gehen auf die Jungsteinzeit (4000 bis 1000 vor Christus) zurück. In der Flur „Steinacker“ südlich von Berverath fand man eine römische Trümmerstätte, die auf den Zeitraum 2. bis 3. Jahrhundert vor Christus hinweist, in dem Römer hier landwirtschaftliche Gutshöfe errichtet hatten. Nach der Zerstörung der Römer-Siedlungen durch die Franken verwilderte das Land wieder und wurde erst im Mittelalter wieder gerodet und urbar gemacht.

Nördlich und südlich des Hofes ließen sich an der Straße weitere Siedler nieder, die langgestreckte Rechteckhufen hinter ihren Höfen urbar machten.

Kapitelshof

Am nördlichen Rand Berveraths liegt der Kapitelshof, ein altes Rittergut und Vikarienhof des Kölner Stifts Maria im Kapitol. Es befand sich im 15. Jahrhundert im Besitz der adligen Familie Bell von Fischenich und wurde vom Otzenather Priester Heinrich Heister gekauft und 1466 dem Kölner Stift übergeben. Von den Einkünften des Hofes sollte in der Kölner Marienkirche ein Altar und Vikar unterhalten werden. Der jeweilige Vikar wohnte entweder selbst im Hof oder verpachtete ihn. 1586 brannten im Truchsessischen Krieg die Hofgebäude ab und wurden 1682 erst wieder vollständig aufgebaut.

Entwicklung seit dem 17. Jahrhundert

Im Dreißigjährigen Krieg wurde das Dorf insgesamt stark zerstört. 1650 lebten hier nur noch 3 Familie. 1666 hatten sich bereits wieder 14 Familien angesiedelt, wovon allerdings nur vier Familien alteingesessene waren.

Durch die Säkularisierung der Klöster durch die Franzosen wurde auch das Kölner Stift Maria im Kapitol 1802 aufgelöst und der Vikarienhof ging an die Ehrenlegion und später an den Grafen von Lobau über. 1818 wurde er von der preußische Regierung versteigert, vom neuen Besitzer geteilt und an den Pächter Peter Josef Sieben verkauft.

Seit dem Mittelalter gehören die katholischen Christen der Gemeinde zur Pfarre in Keyenberg. 1909 stiftete Joseph Jansen auf seinem Grund und mit seinem Geld den Bau einer Kapelle. Sie wurde 1911 fertig gestellt und 1913 der Pfarrgemeinde in Keyenberg geschenkt. Seit ihrer Errichtung ist die Kapelle der Mittelpunkt des Ortes. Dorffeste werden um sie herum gefeiert. Hier trifft man sich zum Gespräch und zum Klönen. 2012 feierten die Berverather das 100-jährige Bestehen ihrer Kapelle mit einem großen Festakt.

Umsiedlung

Seit dem 1.12.2016 besitzt der Ort Berverath wie Keyenberg, Kuckum und Westrich den Umsiedlungsstatus. Die bergbauliche Inanspruchnahme erfolgt ab dem Jahre 2023. Bis dahin müssen also alle Bewohner umgesiedelt sein.

Das Neubaugebiet Berverath (neu) befindet sich zwischen Erkelenz und Rath-Anhoven östlich der B 57. Die gemeinsam umzusiedelnden Ortschaften haben beschlossen, in einen zusammenhängenden Umsiedlungsraum zu ziehen.

Bevölkerungsstruktur

Berverath ist landwirtschaftlich geprägt. Nach dem 2. Weltkrieg existierten 17 landwirtschaftliche Betriebe mit historischen Hofanlagen, von denen 2018 noch 3 Betriebe übrig geblieben sind. Knapp 52 % der 108 Einwohner ist weiblich. Wie in anderen Orten des Umsiedlungsbereiches ist der Anteil der älteren Bevölkerung recht hoch. 2010 lag der der über Fünfzigjährigen in Berverath bei nahezu 45 %1. die Tendenz ist steigend.

Religion

Die Bevölkerung ist mehrheitlich römisch-katholisch und gehört seit dem Mittelalter zur Pfarre Keyenberg.

Die evangelischen Einwohner gehören zur Gemeinde Wickrathberg.

  1. https://docplayer.org/73820526-Leitbildforum-zur-umsiedlung-der-stadtteile-keyenberg-kuckum-berverath-ober-und-unterwestrich-stadt-erkelenz.html, Seite 43
  1. Karl L. Mackes, Erkelenzer Börde und Niersquellengebiet. ISBN: 3-87448-122-0, 1985, Seite 80 - 85
  2. Kapellengemeinschaft Berverath (Hrsg.), 100 Jahre Kapelle Berverath. Grevenbroich, 2012, Seite 23 - 31
  3. Rolf Westerheide, Uli Wildschütz, Leitforum zur Umsiedlung. https://docplayer.org/73820526-Leitbildforum-zur-umsiedlung-der-stadtteile-keyenberg-kuckum-berverath-ober-und-unterwestrich-stadt-erkelenz.html, 2012, Seite 43

Wenn Sie uns Feedback zu diesem Artikel senden möchten, nutzen Sie bitte dieses Kontaktformular:

* Pflichtfeld

Keyenberg

Lage Keyenberg ist ein Erkelenzer Ortsteil, der am östlichen Rande der Stadt liegt. Unmittelbar ... MEHR

Keyenberg 893 bis 2018 Ort

Kuckum

Lage Die rund 450 Einwohner (Zahlen von 2017) zählende Ortschaft Kuckum liegt am östlichen Rand ... MEHR

Kuckum 1300 bis 2018 Ort

Kapelle Sankt Josef Berverath

GeschichteDurch die Stiftung von Wilhelm Heinrich Joseph Jansen wurde dieser Wunsch von 1909- 1912 ... MEHR

Berverath 1909 bis 2018 Objekt/Bauwerk

Der Kapitelshof in Berverath

Lage Der Berverather Vikarienhof des Kölner Stiftes Maria im Kapitol, ein altes Rittergut. Am nördlichen ... MEHR

Berverath 15. Jhrd. bis 2018 Objekt/Bauwerk
Heimatverein Das Team Sponsoren Datenschutz Impressum Kontakt