Sie sind hier: Startseite» Berverath (neu)» Keyenberg (neu)» Kuckum (neu)» Oberwestrich (neu)» Unterwestrich (neu) » Die Umsiedlungsorte entstehen

Die Umsiedlungsorte entstehen

sonstiger Name: Dieser Beitrag wird fortlaufend erweitert
Stichworte: Neubaugebiet
2015 bis 2020

Vorbemerkung

Um die neuesten Beiträge sofort in den Blick zu bekommen, wird die Seite so aufgebaut, dass die aktuellsten Beiträge am Anfang stehen. Der Bericht ist chronologisch rückwärts angeordnet.

Oktober 2022

Feuerwehrfusion mit Festakt

Am 30. Oktober 2022 wird die Fusion der Feuerwehren Borschemich, Keyenberg und Kuckum mit einem Festakt und einem Tag der offenen Tür offiziell vollzogen. Die neue Einheit heißt nun BKK (Borschemich/Keyenberg/Kuckum) und wird geführt von Oberbrandmeister Thomas Sieben aus Borschemich. Stellvertretende Einheitsführer sind die Hauptbrandmeister Franz-Josef Heinrichs (Keyenberg) und Dietmar Zurmahr (Kuckum). Die neue Feuerwache am Helmut-Clever-Weg 1 wird an diesem Tag eingeweiht und das Löschgruppenfahrzeugs 10 in Betrieb genommen.

Kolumbarium eingesegnet

Am 25.10.2022 wurde auf dem neuen Friedhof ein Kolumbarium eingesegnet. Unter der Teilnahme des Bürgermeisters Stephan Muckel, des Pfarrers Günter Jendgens, des Beigeordneten Ansgar Lurweg, der RWE-Power-Vertreterin Elisabeth Meyers-Beecks und des Glaskünstlers Marcus Steffen weihte Pfarrer Rombach der Kirchengemeinde Christkönig Erkelenz in einem kurzen Gottesdienst die Anlage. Das Kolumbarium besteht aus einem dreiseitig geschlossenen Raum, der durch die künstlerische Gestaltung des Glaskünstlers Marcus Steffen lichtdurchflutet und zur offenen Seite nach draußen überdacht ist. Zentraler Punkt dieser Gestaltung ist ein vielfarbiges Kreuz, das trotz des farblichen „Chaos“ einen ruhigen Pol durch ein weiteres Kreuz in der Mitte hat. Zwei Fensterstreifen an den Seiten der Rückwand bestehen aus hellen und dunklen Quadraten, die in konzentrischen Kreisen angeordnet sind. Die dunklen Quadrate zeigen das Vater unser im Morsecode.1

September 2022

Kinderspielplatz fertiggestellt

Im September konnten die Kinder der Neubaugebiete endlich ihren Spielplatz in Besitz nehmen. Er bietet zahlreiche Klettermöglichkeiten, eine Rutsche, die aber noch nicht in Betrieb ist, weil noch zwei Streben fehlen, einen Sandkasten mit einem Holzschiff und eine Seilbahn. Bei einem Besuch des Spielplatzes fragten allerdings einige Kinder, warum keine Schaukel vorhanden sei.

Juni 2022

Kapelle Sankt Petrus eingesegnet

Am 19. Juni 2022 wurde die Kapelle Sankt Petrus eingeweiht. Nach einjähriger Bauzeit übergaben der Architekt Gregor Dewey und der Künstler Jürgen Drewer den Schlüssel an den Aachener Weihbischof Karl Borsch und den Erkelenzer Pastor Werner Rombach an der Eingangstür zur Kapelle. Zuvor war die Gemeinde mit dem Bischof, dem versammelten Pastoralteam von Christkönig Erkelenz, den Schützen von Keyenberg und Kuckum, Vereinsvertretern und Gästen vom Festzelt zur Kapelle gezogen. Der Sankt Josefs Musikverein Keyenberg gestaltete diese Prozession musikalisch. Nach der Übergabe des Schlüssels wurde die Kapelle in einem feierlichen Gottesdienst vom Weihbischof konsekriert. Die nahezu dreistündige Zeremonie wurde von einem Projektchor, der zu diesem Zweck gegründet wurde, und dem Golkrather Kirchenchor unter der Leitung von Manfred Bühl und dem Erkelenzer Kantor Stefan Emanuel Knauer an der Orgel musikalisch gestaltet. Nach der Einsegnung der Kapelle erfolgte noch die Segnung des Pfarrheims. Die Mitglieder des Kapellenvereins luden nach der Einsegnungszeremonie alle Anwesenden zu einem Umtrunk ein.

Reliquien beisetzen
Weihrauchverbrennung

Mai 2022

Erstes Schützenfest der Keyenberger im neuen Ort

Vom 21.05. bis zum 23.05. feierte die Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Keyenberg ihr erstes Schützenfest am neuen Ort. Neben dem bestehenden Zelt am Keyenberger Markt wurde ein weiteres, größeres Zelt aufgebaut. Der Ablauf entsprach im Wesentlichen dem der alten Schützenfeste, nur der Schützenzug musste einen anderen Weg gehen. Auch waren weniger Kirmesbuden als in den Jahren zuvor vorhanden, was auch daran lag, dass durch Corona die Schausteller nicht mehr unbedingt kleine Ortschaften wegen des zu erwartenden Umsatzes besuchen möchten. Immerhin konnten die kleinen Kinder Karussell fahren. Bilder des Schützenfestes findet ihr unter dem Artikel zur Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Keyenberg.

Die ersten Majestäten in Keyenberg (neu) sind:
Schützenkönigin: Gudrun Hünermann
Prinzessin: Lena Beck
Schülerprinzessin: Lana Breker
Bambiniprinz: Paul Kirfel

Es läuft nicht alles glatt

In einer Dorfversammlung Anfang Mai im Festzelt hatten die Anwohner der neuen Ortschaften die Gelegenheit, über Probleme der Ortsentwicklung mit der Stadtverwaltung zu sprechen.

Ein erster Punkt war die Ferstigstellung des Spielplatzes, dessen Bau bereits 2020 in Angriff genommen wurde, der aber auch im Jahre 2022 noch nicht fertig gestellt werden konnte. (siehe unten) Die Stadt konnte mitteilen, dass ein neues Unternehmen mit dem Weiterbau beauftragt wurde und der Spielplatz in diesem Jahre noch vollendet würde. Als Zeitraum wurde der Herbst anvisiert.

Die Teilnehmer beklagten, dass die Infrastruktur der alten Dörfer längst noch nicht erstellt worden sei. Die Zusagen wären nach Ansicht der Bewohner bisher weitgehend auf taube Ohren gestoßen. Dies betreffe einen Bolzplatz, nicht gepflanzte Bäume in den Grünanlagen, als Straßen benutzte Fuß- und Radwege, auch ungesicherte Niederschlagsrohre und Stolperfallen an Treppen im Sportplatzbereich. Die Einwohner der Gemeinden hätten den Eindruck, dass ihre Belange verschleppt würden, Forderungen an sie allerdings sofort erledigt werden müssten.

Bürgermeister Muckel und der Kümmerer der Stadt, Herr Arnold, versprachen, sich möglichst zeitnah um Probleme, die die Stadt zu erledigen hätten, zu kümmern.2

März 2022

Kinderspielplatz

Seit Monaten hat die Stadt Erkelenz bereits Spielgeräte auf einem freien Platz nördlich der neuen Kapelle errichten lassen. Dazu wurden im letzten Jahr die Bedürfnisse der Kinder aus den Ortschaften abgefragt. Leider wurde am Platz noch nicht weitergebaut. Es fehlen die Bodenbeläge und teilweise auch die Bepflanzung. Steht zu hoffen, dass das Ende der Bauarbeiten bald bevorsteht, denn warmes Wetter im Frühling lockt die Kinder hinaus zum Spielen.

Februar 2022

Probeläuten

Am 25.02.2022 konnten zum ersten Male die Glocken im Turm der neuen Kapelle Sankt Petrus erklingen. Drei Glocken hängen im Turm. Sie wurden in Heilig Kreuz Keyenberg (alt) ausgebaut und nach einer Aufarbeitung in die Kapelle gehängt. Im Video kann man selbst hören, wie gut die Glocken in den neuen Orten klingen.

Besichtigung des Kapellenraums

Am Sonntag, dem 20. Februar 2022, hatten alle Bewohner und Interessenten die Möglichkeit, sich einen Eindruck vom Innenraum der Kapelle Sankt Petrus zu machen. Trotz des schlechten Wetters konnte man eine Vorstellung von der Helligkeit und der besonderen Farbgebung des Kapellenraums durch die modernen Fenster bekommen. Gerade die in Blau- und Goldgelbtönen gehaltenen modernen Fenster geben dem Raum eine besondere Atmosphäre. Im Altarraum steht bereits ein steinerner Altar mit Ambo. Folgende Bilder geben einen kleinen Eindruck vom Innenraum der Kapelle.

Feuerwehrhaus bezogen

Unmittelbar am Sportgelände der Umsiedlungsorte befindet sich seit dem 4. Februar 2022 nun das Feuerwehrgerätehaus der Feuerwehren Borschemich, Keyenberg und Kuckum. Diese drei Einheiten wurden an diesem Tage zusammengelegt. Die neue Einheit trägt den Namen Borschemich/Keyenberg/Kuckum und hat ihren Sitz in den neuen Gebäuden am Sportplatz. Die neue Einheit besteht aus 45 Wehrleuten, die vom ehemaligen Borschemicher Einheitsführer, Oberbrandmeister Thomas Sieben, geleitet wird. Seine Stellvertreter kommen aus den Orten Kuckum (Hauptbrandmeister Dietmar Zurmahr) und Keyenberg (Hauptbrandmeister Franz-Josef Heinrichs). Drei Fahrzeuge werden am neuen Standort stationiert.

Oktober 2021

Abbau des Turmgerüstes

Am 29.10.2021wurde am Neubau der Sankt Petrus Kapelle im Neubaugebiet das Turmkreuz mit Wetterhahn und anschließend das Gerüst des Turmes abgebaut. Turmkreuz und Wetterhahn stammen noch aus der Vorgängerkirche der heutigen Heilig Kreuz Kirche in Keyenberg und lagerten dort seit Jahrzehnten im Turm. Sie wurden wieder aufgearbeitet und zieren nun die neue Kapelle. Rainer Merkens hat die folgenden Impressionen vom Turm und den Blick über das Neubaugebiet festgehalten.

Glockeneinbau

Am 12. Oktober wurden die Glocken, die im September zur Renovierung aus der Heilig Kreuz Kirche in Keyenberg (alt) ausgebaut worden waren, in den Glockenturm der neuen Kapelle Sankt Petrus im Neubaugebiet gehoben. Die Glocken wurden von oben in den noch nicht fertig gestellten Turm eingelassen. Das gewährleistete einen unkomplizierten Einbau. Der Klang aller drei Glocken aus der Heilig Kreuz Kirche, darunter 2 aus dem 15. Jahrhundert, wird die Neubürger nach der Einsegnung der Kapelle an ihre alte Heimat erinnern.

Das folgende Video stammt von Agnes Maibaum.

September 2021

Der neue Sportplatz wird eingeweiht. Der SV Kuckum und der TUS Keyenberg können ihr neues Zuhause beziehen. In Kuckum (neu) stehen beiden Vereinen 2 Plätze und ein gemeinsames Vereinsheim zur Verfügung. Demnächst wird auch die Feuerwehr hier ihr Domizil haben. Trotz der wehmütigen Erinnerungen an die alten Anlagen sehen die Vereinsvorsitzenden auch die außergewöhnlichen Möglichkeiten, die die neue Anlage bietet. Im TUS Keyenberg spricht man davon, dass die neue Anlage dem Verein einen gewaltigen Schub in der Mannschafts- und Jugendarbeit gegeben hat.

Mai 2021

Ein weiterer wichtiger Schritt zum Zusammenwachsen als neues Dorf erfolgte am 13. Mai 2021. An diesem Tag begann der Bau einer Mehrzweckhalle für die Dörfer Keyenberg, Kuckum, Berverath und Ober- und Unterwestrich. Der Erkelenzer Bürgermeister Stefan Muckel mit Vertretern aus der Verwaltung und von RWE-Power, dem Architekten Thomas Duda und der Dorfgemeinschaft vollzogen gemeinsam den ersten Spatenstich.

Die Mehrzweckhalle steht auf einem 2000 qm großen Grundstück. Die eigentliche Halle hat eine Fläche von 315 qm. Die gesamte Nutzfläche des Komplexes beträgt 710 qm. Das Gebäude wird in unmittelbarer Nähe zur Kapelle gebaut und gliedert sich harmonisch in den Gesamtkomplex in der Ortsmitte ein. Auch die Mehrzweckhalle bekommt wie die Kapelle einen Innenhof als Treffpunkt. Laut Architekt soll dieser Hof an die Vierkanthöfe in den Altdörfern erinnern. Die Halle soll den Dörfern als Versammlungs- und Veranstaltungsraum für max. 300 Personen, aber auch als Sporthalle dienen. Der Gesamtbau soll 4,4 Millionen Euro kosten. Die ansässigen Ortsvereine und die Dorfgemeinschaft waren an der Gesamtplanung beteiligt. Mitte 2022 soll das Gebäude fertig gestellt sein.3

März 2021

Grundsteinlegung der Kapelle und des Begegnungszentrums

Unter strengen Corona-Schutzmaßnahmen fand am 28. März 2021, am Palmsonntag, die Grundsteinlegung der Kapelle Sankt Petrus und des Begegnungszentrums statt. Die Vorsitzende des Kapellenvorstandes, Agnes Maibaum, begrüßte vor der Messfeier die Ehrengäste und die Bürger der betroffenen Gemeinden. Pastor Rombach, Pfarrer der Kirchengemeinde Christkönig Erkelenz, gestaltete die Messe und segnete die Palmzweige, die von der Keyenberger Bruderschaft liebevoll gesteckt worden waren und die Gegenstände, die in die Urkundenhülse für den Grundstein gelegt werden sollten. Dies sind die Zeitungsausgaben der Rheinischen Post und der Aachener Zeitung vom Vortag, eine Pergamentrolle mit den Ereignissen und Personennamen, die zum Zeitpunkt der Grundsteinlegung wichtig sind, und ein Beutel mit den gerade gültigen Geldmünzen. Die Urkunde wurde vom Bürgermeister der Stadt Erkelenz, vom Vorsitzenden des Kirchenvorstands und der Vorsitzenden des Pfarrgemeinderats Christkönig Erkelenz, von der Vorsitzenden des Kapellenvorstands und von Pastor Werner Rombach unterschrieben. Die Urkunde wurde in zweifacher Kopie angefertigt; das Duplikat soll später als dauerhafte Erinnerung im Gebäude aufgehängt werden. Durch die Länge der Pergamentrolle (zwei Meter), nahm es einige Zeit in Anspruch, die Utensilien in die vorgesehene Hülse zu stecken.

Nach der Messe zogen die Anwesenden zur gegenüberliegenden Baustelle, wo Herr Pastor Rombach den Behälter in die vorgesehene Maueraussparung in der Westwand der Kapelle legte und sie symbolisch zumauerte.

Nach dieser Zeremonie zog die Gemeinde zu einem Straßenkreuz, das der Schützenbrudermeister der Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Keyenberg, Alexander Tetzlaff, vor seinem Haus errichtet hatte, um der Segnung dieses neuen Wegekreuzes beizuwohnen.

© Wolfgang Lothmann | Grundsteinlegung-Kapelle-130-2-1
Erinnerungsgeschenk

Nicht nur wegen der beginnenden Karwoche, sondern auch wegen der Pandemieschutzbestimmungen verbot sich ein anschließendes gemütliches Beisammensein der Gemeinde. Als Andenken an diesen besonderen Tag erhielt jeder entweder einen Piccolo oder ein Saftfläschchen mit einem Bild der Baustelle und einen kleinen Tonstein, der aus dem Ton der späteren Dachpfannen gebrannt war.

September / Oktober 2020

Baubeginn der Kapelle

Durch Pfarrer Werner Rombach erfolgte am 4. September 2020 der erste Spatenstich für die neue Kapelle und das Begegnungszentrum der Umzugsorte Keyenberg, Kuckum, Westrich und Berverath. Die Kapelle erhält ein neues Patrozinium. Sie wird dem Heiligen Petrus geweiht und heißt Sankt Petrus. Die Namen der alten Kirchen bleiben gleichwohl erhalten. Der Gottesdienstraum wird Heilig Kreuz, der Taufraum Herz Jesu und das Begegnungszentrum Sankt Josef heißen. So bleiben die Gedenken an die alten Kirchen erhalten. Die neue Kapelle entsteht auf dem Baugrundstück An Sankt Kreuz / Am Zourshof. Kapelle und Begegnungzentrum werden nach ökologischen Gesichtspunkten gebaut, sie erhalten Dachbegrünung und Photovoltaikanlagen.

2. Wohnanlage entsteht

Mit dem Spatenstich zur neuen Kapelle erfolgte auch der für eine 2. Wohnanlage der Pfarrgemeinde Christkönig unmittelbar neben der ersten Anlage am Keyenberger Markt. Unter der Bauleitung von Architekt Viethen aus Erkelenz entsteht ein baugleiches Gebäude wie die erste Wohnanlage.

© Wolfgang Lothmann | Wohnanlage der Kirche
Die Pfarre Christkönig baut eine 2. Wohnanlage.

1. Wohnanlage wird eingeweiht

Pfarrer Rombach segnete die erste Wohnanlage der Pfarre in Keyenberg ein. Alle 10 Wohneinheiten sind hier bereits bezogen.

Sportanlage und Feuerwehr

Wenige Monate nach Baubeginn lässt sich die Sportanlage von Kuckum und Keyenberg deutlich als solche erkennen. Die Gebäude stehen im Rohbau und der Sportplatz ist eingefasst.

Bevölkerung

Ende September 2020 waren bereits 421 Menschen laut der Bevölkerungsstatistik der Stadt Erkelenz4gemeldet. Davon entfielen auf

  • Keyenberg 231
  • Kuckum 117
  • Berverath 13
  • Unterwestrich 25
  • Oberwestrich 35

Bürger.

Juli 2020

Von der Öffentlichkeit nicht so offiziell wahrgenommen entstehen außerhalb von Kuckum an der Straße in Richtung Mennekrath der Sportplatz mit Umkleideräumen und das Feuerwehrzentrum. Ende August wird hier bereits kräftig gebuddelt und gebaut.

Mai 2020

Kinderspielplatz

Die Stadt Erkelenz befragte Kinder im Spielplatzalter, welche Wünsche sie für den zentralen Spielplatz im Neubaugebiet hätten. Die Kinder der Kita Sankt Anna in Borschemich und die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Keyenberg erhielten einen Brief der Stadt durch ihre Einrichtungen, Kinder der weiterführenden Schulen bis zum Alter von 14 Jahren bekamen ihn per Post zugeschickt. Darin wurden sie aufgefordert, bis zum 5. Juni 2020 ihre Wünsche zu möglichen Spielgeräten zu äußern. Die Wünsche fließen nach Angaben der Stadtverwaltung in die Gestaltung des Platzes mit ein. Schließlich wüssten die Kinder am besten, womit sie spielen möchten.

Neues Wohnhaus der Pfarre Christkönig Erkelenz

Der Spatenstich zu einem weiteren Wohnprojekt der Pfarre Christkönig Erkelenz mit 10 Wohneinheiten erfolgte am 29.05.2020. Die Pfarre entschloss sich dazu wegen der großen Nachfrage nach der Errichtung des ersten Wohnkomplexes. Hier sind im Mai 2020 bis auf eine Wohnung bereits alle bezogen. Für die neuen Wohnungen lägen bereits 6 Voranmeldungen vor, heißt es von seiten der Pfarrgemeinde.

Pfarrer Rombach möchte durch die Wohnungen die Präsenz der Kirche vor Ort stärken. Gedacht wird daran, kirchliche Symbole der alten Orte hier zu integrieren.

Kuckumer Markt

An der Ecke Helmut-Clever-Weg und In Kuckum (neu) entsteht der Kuckumer Markt. Im Moment besteht er aus einer dreieckigen Holzlatteneinfriedung mit zwei Bänken und drei Strauchgewächsen.

April 2020

Friedhofsumrandung fertig gestellt

Der neue Friedhof hat nun seine geplante Umfriedung erhalten. Zu Südseite hin, dort wo der Haupteingang ist, wurde ein neues Tor errichtet.

An der Westseite befindet sich das Tor des alten Keyenberger Friedhofs.

Die Haupteingangsseite besitzt eine Mauer, die übrigen Begrenzungen bestehen aus einer Heckenbepflanzung.

Februar 2020

Erster Karnevalsumzug im Neubaugebiet

Am Veilchendienstag zog der erste Karnevalsumzug der Keyenberger Grubenrandpiraten durch das Neubaugebiet. Einige Fußgruppen, unter anderem auch aus Rath-Anhoven, hatten sich am Zelt in Keyenberg (neu) getroffen und zogen um 11:11 Uhr los. Der Zugweg führte durch alle Ortschaften und endete wieder im Zelt zu einem Umtrunk. Auch ehemalige Keyenberger, die nicht im Umzugsort wohnen, trafen sich, um dabei zu sein. Die Gruppen in den bunten Kostümen hätten aber mehr Zuschauer am Rand verdient gehabt.

Aufstellung am provisorischen Festzelt:

Januar 2020

Wohngebäude „Seniorengerechtes Wohnen“

Das von der Pfarre Christkönig Erkelenz errichtete Gebäude mit 10 Wohneinheiten am Keyenberger Markt wurde fertig gestellt und kann nun bezogen werden.

Dezember 2019

Umbettungen zum neuen Friedhof

Im Dezember erfolgten die ersten Umbettungen von den Friedhöfen der alten Ortschaften. Am 10. Dezember waren bereits 25 % verlegt worden, die meisten aus Keyenberg.

Der Friedhof nimmt langsam Gestalt an. Die Aufnahmen zeigen den Zustand Ende Dezember.

November 2019

Einsegnung des neuen Friedhofes

Am 08. November 2019 wurde unter großer Anteilnahme der Bevölkerung von Pastor Rombach (katholische Kirche) und Pastor Jendgens (evangelische Kirche) der Friedhof im Neubaugebiet eingeweiht. Das Hochkreuz des Friedhofs in Kuckum (alt) bildet jetzt das Zentrum des neuen Friedhofs, von wo aus sternförmig die Wege abgehen. Es wurde von der Firma Wolff aus Jüchen saniert.

Ab Montag, dem 11. November begann bereits die Umsiedlung von Gräbern aus dem alten Keyenberger und Kuckumer Friedhof. Ab Januar 2020 können auf dem neuen Friedhof die ersten Bestattungen vorgenommen werden.

Oktober 2019

erster Gottesdienst

Der Kirchenvorstand der Pfarrgemeinde Christkönig hatte auf Anregung des Kapellenvorstandes der Umsiedlungsorte beschlossen, im Veranstaltungszelt der neuen Gemeinden alle 2 Monate einen Gottesdienst abzuhalten, weil immer mehr Mitbürger bereits in den neuen Ort umgezogen sind. Am 20.10.2019 war Gottesdienstpremiere. Pfarrer Rombach hielt im gut beheizten und gefüllten Festzelt die 1. Heilige Messe unter dem Motto „Vertrauen und Heimat“. Symbolisch für dieses Motto hatte er die Figur von Dorothea Steigerwald „Bleib sein Kind“ und einen neuen Singspruch „Bei Gott bin ich geborgen“ mitgebracht.

September 2019

Maßnahmen zur Entstehung einer Dorfgemeinschaft werden eingeleitet. Dazu hat der Ausschuss für Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaftsförderung und Betriebe der Stadt Erkelenz im September wichtige Entscheidungen getroffen.

Sportanlagen

© Stadt Erkelenz | Sportanlagen

Ab 2020 sollen für die Vereine SV Niersquelle Kuckum und TuS Keyenberg zwei Spielfelder und ein modernes Gebäude entstehen. Die Anlage wird südlich des Helmut-Clever-Wegs errichtet und kostet voraussichtlich 2,9 Millionen Euro für die Spielfelder und 1,45 Millionen Euro für die Gebäude. Die Spielflächen bestehen aus 2 Fußballfeldern, einem Rasen- und einem Kunstrasenplatz. Die Gebäude enthalten 4 Umkleideräume mit 2 Duschräumen und Schiedsrichterräume. Zudem sollen die Vereine ein Vereinsheim erhalten.

Feuerwehrhaus

Im Frühjahr 2020 soll mit dem Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses begonnen werden. Es soll an die Sportanlagen angrenzen und Synergieeffekte ihrer Gebäude nutzen. Das Gebäude soll zunächst Platz für 3 Löschfahrzeuge, Umkleideräume, Nebenräume, Schulungsräume und Werkstätten bieten. Die Kosten werden auf ca. 1,25 Millionen Euro veranschlagt. Später soll die Anlage als Zentralbau für die umliegenden Ortschaften dienen.

Mehrzweckhalle

© Stadt Erkelenz | Mehrzweckhalle

2020 soll auch mit dem Bau der Mehrzweckhalle für die 4 Ortschaften begonnen werden. Die Raumplanung sieht Möglichkeiten für Aufenthalte, Versammlungen, Veranstaltungen und bestimmte Sportnutzungen vor. Mehrere Veranstaltungen können auch zeitgleich abgehalten werden. Die Fertigstellung 2021 würde das Zeltprovisorium rechtzeitig überflüssig machen.

Kirchliche Bauten

Der Kirchenvorstand von Christkönig Erkelenz und der Kapellenvorstand einigten sich im September 2019 mit RWE-Power über den Verkauf der kirchlichen Bauten und Liegenschaften der Umsiedlungsorte. Pastor Rombach kündigte den Baubeginn der neuen Kapelle für Sommer 2020 an.

Juli 2019

RWE-Power stellt ein Festzelt in der Nähe des Keyenberger Marktes auf. Es soll Vereinen, evtl. auch Privatpersonen, als Veranstaltungsraum dienen, solange keine Festhalle zur Verfügung steht.

Die WEST Verkehr richtet bereits im Juli 3 Haltestellen ein, die aber mit Beginn des neuen Schuljahres im August erst angefahren werden. Eine Haltestelle steht am Keyenberger, eine am Kuckumer Markt und die dritte am neuen Friedhof. Die Linie 412 wird ab dem 28. August montags bis freitags mit insgesamt 15 Fahrten durch Keyenberg (neu) und Kuckum (neu) im Zeitraum von 6 bis 19 Uhr fahren. In den Schulferien wird es zwischen Erkelenz und Wegberg 13 Fahrten zwischen 7 und 19 Uhr geben.

Mai 2019

Der neue Ort wächst rasant schnell. Die Straßen füllen sich mit Häusern. Nach Auskunft von RWE-Power haben über 70 % in Keyenberg bereits ihr Anwesen verkauft. Im Durchschnitt sind es bei allen Umsiedlungsortschaften über 50 %. Auch wenn nicht alle Menschen in die neuen Orte ziehen, ist der Zuwachs von Oktober 2018 bis Mai 2019 enorm. Auch die neue Friedhofsanlage im Norden des Ortes ist bereits in den Grundzügen angelegt.

Oktober 2018

Laut Aussage einer Anwohnerin sind bereits 19 Häuser in Keyenberg (neu) bewohnt. Die Anzahl der Baukräne ist nicht weniger geworden, ein Zeichen für weitere rege Bautätigkeit.

Spatenstich zum Wohngebäude „Seniorengerechtes Wohnen“

Am 11.10.2018 erfolgte durch Pfarrer Rombach und Vertreter der katholischen Pfarrgemeinde Christ König der Spatenstich zum Wohnkomplex „Seniorengerechtes Wohnen“. Er bietet 10 barrierefreie Wohnungen mit 2 oder 3 Zimmern, vornehmlich für ältere Mitbürger aus den umzusiedelnden Orten, die kein neues Haus mehr bauen möchten. Es entsteht ein Haus mit Tiefgarage und einer Energieversorgung aus ausschließlich regenerativen Energiequellen.

Frühjahr 2018

Die ersten Familien beziehen ihre neuen Häuser. Die Bautätigkeit setzt sich verstärkt fort.

Winter 2017 / 2018

Noch ist niemand eingezogen, aber der erste Schnee bedeckt schon das neue Gebiet.

Mitte 2017

Mittlerweile stehen Straßenschilder, so dass man sich orientieren kann.

Entwicklung 2017

Im Juni 2017 war bereits ein Rohbau fertiggestellt. Doch die Bebauung erfolgte dann Schlag auf Schlag. Im Herbst 2017 standen bereits 17 Kräne im Neubaugebiet. Zwei Punkte fielen den Bauherren unangenehm auf:

  • Die Straßen waren teilweise so hoch gelegt worden, dass einige Grundstücke erheblich mit Erdmaterial aufgefüllt werden mussten.
  • Google hatte das Gebiet noch nicht erfasst, so dass Anlieferer das Material nach Keyenberg (alt) brachten. Sie wunderten sich, dass in den Straßen kein Neubau zu sehen war.

Beginn

© Stadt Erkelenz Bebauungsplan | Stadt Erkelenz | Bebauungsplan Neubaugebiet

Bis 2015 wurde in mehreren Workshops und Bürgerversammlungen entschieden, wohin die neuen Orte kommen sollten und wie die Struktur der neuen Ortschaften sein würde. Die Bevölkerung entschied sich für ein Gebiet zwischen Erkelenz und Rath-Anhoven. 2015 begann dann die Erschließung des Bebauungsgebietes. 2016 wurden die Straßen errichtet. Im Dezember 2016 erhielten die Ortschaften Umsiedlungsstatus. Nun konnte gebaut werden.

5
  1. siehe Rheinische Post vom 26.10.2022: Sarah Kamphausen: Kolumbarium auf Friedhof in Keyenberg (neu) eingesegnet. Nachzulesen in https://rp-online.de/nrw/staedte/erkelenz/kolumbarium-auf-friedhof-in-keyenberg-neu-eingesegnet_aid-78844087 (Stand: 26.10.2022)
  2. siehe auch: Kurt Lehmkuhl: Viel Unmut auf Dorfversammlung. In Rheinische Post vom 09.05.2022. Nachzulesen in https://rp-online.de/nrw/staedte/erkelenz/im-festzelt-in-keyenberg-viel-unmut-auf-dorfversammlung_aid-69151581 (Stand: 09.05.2022)
  3. Weitere Informationen siehe https://rp-online.de/nrw/staedte/erkelenz/projekt-in-erkelenz-baustart-fuer-neue-keyenberger-halle_aid-57966813 (Stand: 15.03.2021)
  4. https://www.erkelenz.de/dokumente/tourismus-und-kultur/gliederung-der-stadt/2020-fortschreibung-bevoelkerungsstand-am-30..09.2020.pdf?cid=dn1 Gelesen am 21.11.2020
  5. Text von Wolfgang Lothmann für den Heimatverein der Erkelenzer Lande e. V.
  1. Stadt Erkelenz, www.erkelenz.de. www.erkelenz.de, /planen-bauen-wohnen-umwelt/umsiedlungen-tagebau-garzweiler-ii/keyenberg-kuckum-unter-oberwestrich-und-beverath/ (Stand April 2019)
  2. Stadt Erkelenz, www.erkelenz.de. www.erkelenz.de, /dokumente/tourismus-und-kultur/gliederung-der-stadt/2020-fortschreibung-bevoelkerungsstand-am-30..09.2020.pdf?cid=dn1 (Stand: 21.11.2020)

Wenn Sie uns Feedback zu diesem Artikel senden möchten, nutzen Sie bitte dieses Kontaktformular:

    * Pflichtfeld

    Ein Dorf verfällt, bevor der Bagger kommt

    Auch wenn die Kohlengrube ein Dorf noch nicht erreicht hat, zeigen sich schon große Veränderungen. ... MEHR

    k.A. 2000 bis 2018 Story

    Landwirtschaft - früher und heute

    MEHR

    k.A. 1945 bis 2018 Story

    Eine Kirche erzählt

    MEHR

    k.A. 1950 bis 2018 Story
    VIRTUELLES MUSEUM © 2022
    Datenschutz Impressum Kontakt