Sie sind hier: Startseite» Persönlichkeiten» Erkelenz» weltliche Kunst» Literatur » Mathias Baux

Mathias Baux

15441558Vereidigter Stadtschreiber
ab1562Bürgermeister

Bedeutung

© Stadtarchiv Erkelenz | Mathias Baux | Bauxchronik Beginn Chronik Erkelenz
Bauxchronik Seite 162

Mathias Baux war im 16. Jahrhundert Stadtschreiber und Bürgermeister in der Stadt Erkelenz. Ihm verdankt die Stadt eine umfangreiche und reich bebilderte Chronik der Stadt Erkelenz und des Landes Geldern. Zudem verfasste er ein Rechtsbuch, das liber juris patriae hoc est, continens jura civilia oppidi nostri de Erklens (Dies ist das Buch von den heimischen Rechten, die bürgerlichen Rechte dieser unserer Stadt Erkelenz enthaltend), in dem er die “örtlichen Privilegien und Gewohnheiten, Statuten und Eidformulare”1 der Stadt Erkelenz festhielt. Diese beiden Werke sind eine unschätzbare Fundstätte für die Geschichte der Stadt Erkelenz. Bei seinen Niederschriften wechselte Baux häufig zwischen der Erkelenzer Mundart und der lateinischen Sprache. So kann es vorkommen, dass er mitten im Satz die Sprache wechselt.

Vita

Über das Leben von Mathias Baux ist wenig bekannt. Aussagen zu seinem Leben lassen sich aus seinen Texten erschließen, sind aber nur spärlich vorhanden. So sind sein Geburts- und Sterbedatum unbekannt. Seinen Namen und seine Funktion als Stadtschreiber erwähnt er in einem Referat einer Urkunde von 1398, die in seiner Chronik erwähnt wird. Hier bezeichnet er sich als “Mathias Baux, secretarius”2. Als er 1538 in Bellinghoven den “Capouns Hoff” von seiner Mutter übernahm, wurde er bereits als “Sekretär” bezeichnet. Als vereidigter Stadtschreiber war er in Erkelenz von 1544 bis 1558 tätig. Er erwähnt auch an anderer Stelle, dass er aus Mennekrath stammte. In seiner Funktion als Stadtschreiber muss er großes Ansehen und Einfluss in der Stadt gehabt haben, denn es wurde ihm als einzigen erlaubt, anstelle des Bürgermeisters dem Rat Tagesordnungspunkte vorzutragen, und er saß sowohl im Rat als auch beim Schöffenessen in unmittelbarer Nähe zum Bürgermeister.3

Um Stadtschreiber zu werden musste man studiert haben. Wo Baux studierte, bleibt unklar. An der Universität Köln gibt es den Eintrag eines “Mathias de Ercklens” im Wintersemester 1526/27. Ob damit Mathias Baux gemeint ist, kann nicht belegt werden. Zeitlich könnte dies mit seiner Studienzeit zusammenfallen.

Im Jahre 1562 war Baux Bürgermeister in Erkelenz.

Wann Mathias Baux starb, kann nur vermutet werden. Es ist nicht belegt. Bis 1569 deuten die Handschriftuntersuchungen darauf hin, dass Baux noch Einträge in die Chronik schrieb. Im Jahre 1576 wird in einer Urkunde des Stadtarchivs noch einmal ein Mathias Buix als Ratsverwandter genannt. Es ist aber nicht sicher, ob damit Mathias Baux gemeint ist. Vermutlich ist er in den 1570er Jahren gestorben.4

Schriften

  • Mathias Baux: Chronik der Stadt Erkelenz. (Baux-Chronik) In dieser Chronik beschreibt er die Geschichte des Landes von Geldern und der Stadt Erkelenz.
  • Mathias Baux: liber juris patriae hoc est, continens jura civilia oppidi nostri de Erklens (Dies ist das Buch von den heimischen Rechten, die bürgerlichen Rechte dieser unserer Stadt Erkelenz enthaltend). Dies ist ein Rechtsbuch für die Stadt Erkelenz, das örtliche Privilegien und Gewohnheiten, Statuten und Eidformulare enthält.

Die Bauxchronik wurde auf Veranlassung des Heimatvereins der Erkelenzer Lande e. V. und des Historischen Instituts der Universität Mannheim im Jahre 2016 als Faksimile, Transkription und Übersetzung von Professor Dr. Hiram Kümper herausgegeben.
5

  1. siehe Hiram Kümper (Hrsg.): Mathias Baux: Chronik der Stadt Erkelenz, Band 1, a. a. O., Seite 6
  2. Hiram Kümper (Hrsg.): Mathias Baux, Band 2, a. a. O., Seite 12
  3. siehe Hiram Kümper (Hrsg.): Mathias Baux, Band 2, a. a. O., Seite 14 f.
  4. siehe Hiram Kümper (Hrsg.): Mathias Baux, Band 2, a. a. O., Seite 15.
  5. Text von Wolfgang Lothmann 2021 für den Heimatverein der Erkelenzer Lande e. V.. Die Bilder entstammen der Bauxchronik (© Stadtarchiv Erkelenz E1B/630)
  1. Hiram Kümper (Hrsg.), Mathias Baux: Chronik der Stadt Erkelenz und des Landes von Geldern. Faksimile - Transkription - Übersetzung, Band 1. Neustadt an der Aisch, ISBN: 978-3-9815182-9-0, 2016
  2. Hiram Kümper (Hrsg.), Mathias Baux: Chronik der Stadt Erkelenz und des Landes von Geldern. Erläuterungen - Kommentare, Band 2. Neustadt an der Aisch, ISBN: 978-3-9815182-9-0, 2016

Wenn Sie uns Feedback zu diesem Artikel senden möchten, nutzen Sie bitte dieses Kontaktformular:

    * Pflichtfeld

    Egidius Post

    Lehrer und Bürgermeister in Kuckum MEHR

    k.A. 1891 bis 1965 Person

    Theo Clemens

    Schulleiter in Keyenberg und Bürgermeister von Erkelenz MEHR

    k.A. 1966 bis 2018 Person

    Erkelenz

    Erkelenz ist eine Stadt im Rheinland und liegt rund 15 Kilometer südwestlich von Mönchengladbach ... MEHR

    k.A. 17.01.966 Ort
    Datenschutz Impressum Kontakt