Sie sind hier: Startseite» sakrale Kunst» Wegekreuze » Wegekreuz Martinusstraße - Otzenrather Straße Borschemich

Wegekreuz Martinusstraße - Otzenrather Straße Borschemich

Geschichte

Dem Chronogramm nach zu urteilen, wurde dieses Wegekreuz im Jahre 1886 von der Nachbarschaft errichtet. Es befindet sich in Privatbesitz. Es stand in Borschemich auf der Ecke Martinusstraße – Otzenrather Straße.

Während der Umsiedlung wurde es nach Borschemich (neu) umgesetzt. Es steht am Ortseingang, wenn man von Mennekrath kommt.

Bauweise

Das 3,28 m hohe Wegekreuz besteht aus Sandstein. Es stand im alten Dorf auf einem Podest mit 3 Stufen. Im neuen Dorf hat es keinen Aufgang. Es besitzt einen dreigliedrigen Sockel. Der Inschriftblock besitzt eine Abdeckhaube mit vorkragender Konsole. Der Korpus am schlichten Steinkreuz wurde kupferfarbig gestrichen.

Inschrift

Sie lautet:

© Wolfgang Lothmann | Wegekreuz Inschrift

ChrIsto Deo / saLVatorI
DeDerVnt VICInI
propItIVs sIt / aspICIentIbVs!
(Christus, dem Gott und Erlöser,
schenkten die Nachbarn (das Kreuz).
Er sei gnädig den Betrachtern!)

 

Die in groß geschriebenen Buchstaben bilden ein Chronogramm und zeigen in der Addition der lateinischen Zahlen das Entstehungsjahr.1

  1. Text von Wolfgang Lothmann 2020 für den Heimatverein der Erkelenzer Lande e. V.
  1. Heimatverein der Erkelenzer Lande e. V. (Hrsg.), Schriftenreihe des Heimatvereins der Erkelenzer Lande e.V.. Band 17, Paul Blaesen: Zeichen am Wege. Dokumentation christlicher Kleindenkmäler in der Stadt Erkelenz. Erkelenz, 1998, Seite 154

Wenn Sie uns Feedback zu diesem Artikel senden möchten, nutzen Sie bitte dieses Kontaktformular:

* Pflichtfeld

Heimatverein Das Team Sponsoren Datenschutz Impressum Kontakt