Sie sind hier: Startseite» Immerath (alt)» Wegekreuze » Die sieben Fußfälle in Immerath

Die sieben Fußfälle in Immerath

Fußfälle in Immerath (alt)

Geschichte

Allgemeine Bedeutung

Die sieben Fußfälle sind besonders im Rheinland zwischen Köln und Neuß bekannt. Sie sind Teil des Kreuzweges und erinnern an die Leidensstationen Christi auf seinem Weg zum Tod am Kreuz. Außerhalb der Fasten- und Passionszeit wurden sie auch als Gebetsstätten für einen Sterbenden oder Toten an Rhein und Erft genutzt. Teilweise bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts erfolgten diese Prozessionen.

Fußfälle in Immerath

In Immerath stehen seit 1784 im Dorf verteilt sieben Fußfallbildstöcke. Man vermutet, dass sie zu diesem Zeitpunkt auch schon vorher existierende Andachtsstätten ersetzten. Gestiftet wurden die Fußfälle vom damaligen Vikar Johannes Schillings. „Die Nischen enthielten in früheren Jahren Figuren mit religiöser Aussage; auch heute sind die meisten Nischen mit christlichen Motiven allgemeiner Art ausgestattet.“1

„Die Tradition, die Fußfälle in bestimmten Fällen zu begehen, ist für Immerath noch bis in die 30er Jahre unseres Jh. überliefert. Anschließend endete auch hier dieses christliche Brauchtum, das vorher jahrhundertelang fest zum Dorfleben gehörte. Nur die steinernen Zeugen sind noch vorhanden“.2

1982 wurden Eisengitter zum Schutz dieser Motive angebracht.

Im Zuge der Umsiedlung wurden einige Fußfälle im neuen Ort von Privatleuten renoviert und ab 2013 auf ihren Grundstücken aufgestellt.

Standorte

Die Fußfälle standen im alten Dorf zuletzt an folgenden Standorten:
Zwei Bildstöcke in der Unkelbachstraße,
zwei Bildstöcke Im Jagdfeld,
am Friedhof (Südseite),
am Lievendahl (Ostseite),
an der Lützerather Straße.

Im neuen Ort stehen sie an den in der Galerie bezeichneten Stellen.

Bauweise

Alle Fußfälle sind nach dem gleichen Muster erstellt. „Prägender Teil ist der Nischenblock, der mit einer Abdeckplatte abschließt. Der darauf liegende Sockel trug früher ein kleineres Eisenkreuz, das heute nur noch auf Fußfall Nr. 12 (Fußfall an der Lützerather Straße in Immerath (alt), Anmerkung des Verfassers) symbolhaft zu sehen ist.“3 Sie haben eine Höhe von 2,40 m, eine Breite von 0,66 m und eine Tiefe von durchschnittlich 0,72 m. Die Blöcke bestehen aus Sandstein, sie sind durch Mörtel und teilweise durch Eisenanker verbunden.

4
  1. Paul Blaesen: Zeitzeugen am Wege, a. a. O.,Seite 144
  2. Paul Blaesen: Zeitzeugen am Wege, a. a. O.,Seite 144
  3. Paul Blaesen: Zeitzeugen am Wege, a. a. O.,Seite 144
  4. Text von Wolfgang Lothmann für den Heimatverein der Erkelenzer Lande e. V.
  1. Heimatverein der Erkelenzer Lande e. V. (Hrsg.), Schriftenreihe des Heimatvereins der Erkelenzer Lande e.V.. Band 17: Paul Blaesen: Zeichen am Wege. Dokumentation christlicher Kleindenkmäler in der Stadt Erkelenz, Erkelenz, 1998

Wenn Sie uns Feedback zu diesem Artikel senden möchten, nutzen Sie bitte dieses Kontaktformular:

* Pflichtfeld

Hagelkreuz in Immerath

Das Immerather Hagelkreuz sollte seit 1686 den Ort vor Blitz, Hagelschlag und brandschatzenden Söldnern ... MEHR

k.A. 1686 bis 2013 Objekt/Bauwerk

Bilderstock Maria am Wege in Keyenberg

An der Landstraße nach Holzweiler befindet sich kurz hinter dem Ortsausgang von Keyenberg der Bildstock ... MEHR

k.A. 17. Jhrd. bis 2018 Objekt/Bauwerk

Wegekreuz Beeck, Borschemich

Seit 1880 stand das Wegekreuz im alten Ort, 2014 wurde es im neuen wieder errichtet. MEHR

k.A. 1880 bis 2014 Objekt/Bauwerk

Alte Linde Borschemich und Wegekreuz

Seit dem 17. Jahrhundert steht eine Linde in Borschemich (alt). Sie war Versammlungs- und Begegnungsort ... MEHR

k.A. 17. Jhrd. bis 27.02.2016 Objekt/Bauwerk
Heimatverein Das Team Sponsoren Datenschutz Impressum Kontakt