Sie sind hier: Startseite» Kirchliche Einrichtungen» Keyenberg » Pfarrhaus Keyenberg

Pfarrhaus Keyenberg

sonstiger Name: Pastorat Keyenberg
Stichworte: Denkmal Keyenberg
Keyenberg
1860 bis 2018

Lage und Baustil

Das Pfarrhaus liegt unmittelbar nördlich der Heilig-Kreuz Kirche. Es besteht aus einem zweigeschossigen vier- bis fünf-achsigen Backsteinbau aus dem Jahre 1860. Der Giebel des Satteldaches zeigt zur Straße hin, der Eingang erfolgt seitlich vom Garten aus.

Zur Erinnerung an die Errichtung des neugotischen Pfarrhauses ist über der Haustür eine Inschrifttafel aus dem Jahr 1860 aus braunem Sandstein angebracht, ungefähr 30 x 95 cm groß, in klassizistischer Art in einem rechteckigen Rahmen und von zwei kleinen Rosetten, die die Befestigungsnägel darstellen sollen, eingefasst. Die Inschrift lautet: „SUB PATROCINIO MATRIS DEI SINE LABE CONCEPTAE“ (Unter dem Schutz der Mutter Gottes ohne Sünde empfangen).

In einer Fensternische des Südgiebels (Richtung Kirche) steht eine neugotische Steinfigur (Immaculata), halb- bis dreiviertellebensgroß (um 1860-1870). Auf einem römischen Inschrift-Fragment aus bräunlichem Sandstein (25 – 31,5 cm), das im linken Torpfosten zum Pfarrhof des befinden sich noch folgende eingemeißelte Buchstaben: KOFNLUS (obere Zeile), 0 SE ET SUIS (mittlere Zeile), M (untere Zeile). Laut Pfarrer Schmitz könnte die mittlere Zeile komplett gelautet haben: „(POSUIT PR)0 SE ET SUIS“.

Geschichte

Das ursprüngliche Keyenberger Pfarrhaus1 war ein großes, klosterähnliches Gebäude, das um die Mitte des 13. Jahrhunderts abbrannte. Bei diesem Brand wurden auch alte und wertvolle Urkunden und Unterlagen aus der Frühzeit Keyenbergs vernichtet. Das nach diesem Brand errichtete Pfarrhaus wurde bereits unter Pfarrer Bierwirtz (1618-1658) für baufällig erklärt. Erst der spätere Pfarrer Matthias August Claessen (1766 -1794) hatte ein neues Pfarrhaus errichtet. Dieses war jedoch nach kaum 100-jährigem Bestehen in der Bausubstanz bereits so schlecht, dass nach dem Tod des Pfarrers Clemens Josef Holzapfel im Jahr 1857, der neue Pfarrer und vorherige Vikar in Keyenberg, Ferdinand Hubert Hammels, ein neues Pfarrhaus im Jahr 1860 auf der gleichen Stelle des alten, das samt der Wirtschaftsgebäude abgebrochen wurde, baute. Das neue Pfarrhaus, in das am 11. September 1861 Pfarrer Hammels einzog, hat damals 5.472 Taler gekostet, eine für die damalige Zeit sehr hohe Summe.

Seit 2002 ist das Pfarrhaus bis auf die Räume des Pfarrbüros, das 2009 komplett nach Kückhoven umgezogen ist, privat vermietet. Jetzt befindet sich außer der Mietwohnung nur noch in einem Raum das Pfarrarchiv.

  1. Aus: Rainer Merkens/Hans-Josef Pisters: Pfarrkirche und Gemeinde Heilig-Kreuz in Keyenberg von 714 bis 2014, Seite 156 – 167
  1. Rainer Merkens, Hans-Josef Pisters, Pfarrkirche und Gemeinde Heilig-Kreuz in Keyenberg. Schriftenreihe des Heimatvereins der Erkelenzer Lande e. V. Band 28, Neustadt an der Aisch, ISBN: 978-3-9815182-5-2, 2014, Seite 156 ff.

Wenn Sie uns Feedback zu diesem Artikel senden möchten, nutzen Sie bitte dieses Kontaktformular:

* Pflichtfeld

Pfarrkirche Heilig-Kreuz Keyenberg

Neugotischen Kirche, 1912 im heutigen Zustand erbaut. Erste Nachweise einer Kirche in spätkarolingischer ... MEHR

Keyenberg 714 bis 2018 Objekt/Bauwerk

Ringelkamps- oder Helpensteinhof

Der Hof an der Holzweilerstraße in Keyenberg stammt in der heutigen Form aus dem Jahre 1863. MEHR

Keyenberg 1863 bis 2018 Objekt/Bauwerk

Der Claessenhof / Schmitzhof

Dieser Bauernhof war zu Beginn des 19. Jahrhunderts der größte Bauernhof Keyenbergs. MEHR

Keyenberg 1798 bis 2017 Objekt/Bauwerk

Zourshof

Der Zourshof liegt am Ortsrand von Unterwestrich. In seinem Bereich lag eine der Hauptquellen der ... MEHR

Unterwestrich 1300 bis 2018 Objekt/Bauwerk
Heimatverein Das Team Sponsoren Datenschutz Impressum Kontakt