Sie sind hier: Startseite» Ortschaften» Genfeld » Genfeld

Genfeld

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger von Genfeld!
Eine herzliche Bitte!

Das Team des Virtuellen Museums ist jetzt dabei, die Geschichte und die Kultur ihrer Ortschaft in dieses Museum einzubringen. Ihre Mitarbeit und Ihre Wünsche sind uns dabei sehr wichtig. Wir fänden es toll, wenn Sie uns mit Rat, Tat, Bildern und Texten unterstützen würden. Unter diesem Link erreichen Sie uns: https://www.virtuelles-museum.com/kontakt/


Lage

Genfeld ist ein Ortsteil von Schwanenberg und gehört zur Stadt Erkelenz in Nordrhein-Westfalen, Deutschland.

© Land NRW (2019)
Datenlizenz Deutschland – Tim-Online - Version 2.0 (www.govdata.de/dl-de/by-2-0) | Genfeld TIM-online 2016
Genfeld

Geschichte

Genfeld erscheint 1560 in einer Urkunde als uff den veldt (= auf dem Feld). 

Das Dorf lag teils in der Reichsherrschaft Wickrath und teils im Herzogtum Jülich. Diese Einteilung blieb unter der französischen Herrschaft von 1794 bis 1814 und auch zunächst in der preußischen Zeit bestehen. Damals gehörte es teils zur Bürgermeisterei Schwanenberg und teils zur Bürgermeisterei Wegberg. Anfang des 19. Jahrhunderts war die Bevölkerung fast vollständig reformiert und gehörte zur evangelischen Gemeinde Schwanenberg. Bis zur Neugliederung 1972 blieb das Dorf aber kommunaltechnisch noch gespalten. Daraus ergaben sich einige Kuriositäten: So unterschieden sich die telefonischen Vorwahlen innerhalb des Ortes und die Kinder des Dorfes besuchten zwei unterschiedliche Schulen – die „Schwanenberger“ gingen in die Schwanenberger Volksschule, die „Wegberger“ in die Geneikener. „Die Schulen genossen ein höchst unterschiedliches Prestige: „Die Schwanenberger waren die Schlauen, die Geneikener die Doofen“, erläutert Angelika Zohren. Hintergrund: Die Schule in Geneiken war in sehr radikaler Weise einzügig – Klasse eins bis acht in einer einzigen Klasse versammelt.“1

Bevölkerung

Im Jahre 2020 lebten in Genfeld 117 Menschen. Etwa 54 % waren männlichen Geschlechts.

2
  1. siehe rp-online.de vom 08.12.2012, a. a. O.
  2. Dieser Text basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY 3.0 Unported. In Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, kleine Änderungen wurden vorgenommen. ( Artikel Schwanenberg )
  1. Gustav Voss, Geschichte der Schule in Grambusch, Festschrift zum 150jährigen Bestehen der Schule. 1937
  2. Wikipedia, https://de.m.wikipedia.org. https://de.m.wikipedia.org, /wiki/Schwanenberg (Stand August 2020)
  3. Rheinische Post, online. https://rp-online.de/, vom 08.12.2012. Mario Emonds: Genfelder feiern heute 40 Jahre Einheit (Stand 09.2020)

Wenn Sie uns Feedback zu diesem Artikel senden möchten, nutzen Sie bitte dieses Kontaktformular:

    * Pflichtfeld

    Datenschutz Impressum Kontakt