Sie sind hier: Startseite» Ortschaften» Commerden » Commerden

Commerden

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger von Commerden!
Eine herzliche Bitte!

Das Team des Virtuellen Museums ist jetzt dabei, die Geschichte und die Kultur ihrer Ortschaft in dieses Museum einzubringen. Ihre Mitarbeit und Ihre Wünsche sind uns dabei sehr wichtig. Wir fänden es toll, wenn Sie uns mit Rat, Tat, Bildern und Texten unterstützen würden. 
Unter diesem Link erreichen Sie uns:
 https://www.virtuelles-museum.com/kontakt/


Seit 1972 bildet Commerden einen Stadtteil von Erkelenz in Nordrhein-Westfalen.

© Land NRW (2019)
Datenlizenz Deutschland – Tim-Online - Version 2.0 (www.govdata.de/dl-de/by-2-0) | Commerden TIM-online 2016
Commerden

Geschichte

Im Jahre 1480 wurde Koemerten erstmals urkundlich erwähnt. 1563 wurde die Siedlung Comerten genannt. Der Name leitet sich von dem lateinischen Wort commenda (= ausgesondertes Herrenland) oder condominium (= mehreren Herren gehörendes Land) ab.

Bevölkerung

Im Jahre 2020 lebten in Genehen, Scheidt und Commerden 104 Menschen. Etwa 54 % waren männlichen Geschlechts.

Religion

Die Bevölkerung ist mehrheitlich katholisch. Bis 1962 gehörte Commerden pfarrlich zu Erkelenz, danach zu Granterath.1

Sehenswürdigkeiten

© RRP | R. Recker-Proprenter | Commerden-Kapellchen1
Commerdener Kappellchen

Das Commerdener Kapellchen aus dem 19. Jahrhundert ist der Gottesmutter Maria geweiht. Ursprünglich stand es inmitten der Feldflur, heute aber im Gewerbegebiet GIPCO.

2
  1. siehe Paul Bläsen: Zeichen am Wegesrand, a. a. O., Seite 37
  2. Dieser Text basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY 3.0 Unported. In Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, Änderungen wurden vorgenommen. ( Artikel Commerden )
  1. Wikipedia, https://de.m.wikipedia.org. https://de.m.wikipedia.org, /wiki/Commerden (Stand August 2020)
  2. Heimatverein der Erkelenzer Lande e. V. (Hrsg.), Schriftenreihe des Heimatvereins der Erkelenzer Lande e.V.. Band 17. Paul Blaesen: Zeichen am Wege. Dokumentation christlicher Kleindenkmäler in der Stadt Erkelenz, Erkelenz, 1989

Wenn Sie uns Feedback zu diesem Artikel senden möchten, nutzen Sie bitte dieses Kontaktformular:

    * Pflichtfeld

    Datenschutz Impressum Kontakt